Eintrag ins Forum

<

[07.06.2013 00:20]Antwort: Physik und Bewusstsein

Lieber Marcus, du führst aus, Bewusstein sei Teil der Gehirnaktivität. Das erläuterst du. Jenes grundlegendere Problem, wieso nämlich Materie überhaupt dazu in der Lage ist, in einer Weise aktiv zu werden, dass ein Erleben zustande kommt, scheint dir dabei kaum interessant zu sein. Für die Physik aber sind bekanntlich Atome zu nichts anderem fähig, als im Hochschulstudium gelehrt wird. Darunter fällt Erleben jedenfalls nicht. Dieses Problem überspringst du,indem du die Atome deines Beitrages von vornherein erleben, fühlen, denken, aufmerksam sein lässt. Ein Psychologe mag so vorgehen, der Physiker dagegen wird zunächst einmal mit dem Totalkontrat, zu dem, was er an der Hochschule über Materie gelernt hat, konfrontiert.
Gäbe es nämlich Bewusstsein auf der Welt gar nicht - kein Physiker käme jemals auch nur auf den Gedanken, dass ein Komplex von Atomen fühlen, wahrnehmen, denken könnte.
Darin liegt viel von dem eigentlichen Phänomen des Bewusstseinsg, gewissermaßen in der Reflexion von Atomverbänden auf sich selbst.

E-Mail Veröffentlichen

Benachrichtigung bei Antworten

Ich kenne die Nutzungsbedingungen*

Nach dem Absenden erhalten Sie eine E-Mail, um den Beitrag freizuschalten.

* Diese Felder bitte unbedingt ausfüllen.

Aktueller Artikel:

Gravitationswellen (CM 03/2016)

Am 14. September 1015 wurden Gravitationswellen erstmals direkt beobachtet. Zwei Schwarze Löcher verschmolzen und das Signal konnte vom Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory (LIGO) aufgefangen werden.


Alle Artikel nach Datum oder Thema.


Neueste Artikel gibt es jetzt auch als RSS-Feed.