in eigener Sache

marcus.jpgIch bin 44 Jahre alt, Diplom-Physiker und wohne nach Abstechern nach Kiel und Ribnitz-Damgarten jetzt wieder in Bremen, wo ich mich Ende 2004 mit Webdesign Haas selbstständig gemacht habe.

Auf meinen privaten Internetseiten schreibe ich über die unterschiedlichsten Themen, mit denen ich mich beschäftige.

Dazu gehört zum Beispiel das Schreiben von Kurzgeschichten, die auf meinen Internetseiten zu finden sind (ein paar davon sind auch veröffentlicht worden), aber auch der SF-Roman Ausser Reichweite.

In der Fotografie liegen meine Präferenzen beim Fotografieren von Menschen. Aber auch die Fotografie von wilden Tieren reizt mich sehr. Um zu lernen und meine Bilder mit anderen zu vergleichen besuche ich Kurse und Seminare. Inzwischen stolzer Besitzer einer Nikon D80.

Eine weitere Seite beschäftigt sich mit Tauchsport. Der körperliche Ausgleich zur geistigen Arbeit ist mir wichtig und der Tauchsport ist eine faszinierende Möglichkeit, in die Welt Unterwasser einzutauchen.

Im Jahr 2000 habe ich dann mein Studium der Physik abgeschlossen, die Schwerpunkte meines Studiums lagen in der Biophysik und der Theoretischen Physik.
In der Biophysik habe ich mich mit Neurophysik, Wahrnehmung und Molekularbiologie auseinandergesetzt und an Praktika in NMR-Spektroskopie und Fluoreszenzmikroskopie teilgenommen. In der Theoretischen Physik hörte ich Vorlesungen zu Quantenmechanik, Relativitätstheorie und Feldtheorie.

Meine Begeisterung für die Wissenschaften versuche ich auch mit meinen populärwissenschaftlichen Artikeln weiterzugeben, die ich monatlich für das Corona-Magazin schreibe und die ich kurz darauf auf meinen wissenschaftlichen Seiten einstelle.

Ich spreche neben recht gutem Englisch auch ein paar Brocken Französisch, verstehe ein wenig Deutsche Gebärdensprache und einige Worte Worte Arabisch.

Nach ersten beruflichen Experimenten habe ich mich 2002 entschlossen, in die Medizinphysik einzusteigen, wo ich sowohl mit moderner Technik und Wissenschaft, als auch mit Menschen zusammenarbeiten kann. Deshalb habe mich im Herbst 2002 zu einem weiterführenden Studium der medizinischen Physik und Technik eingeschrieben. Dieses Ergänzungsstudium habe ich im Herbst 2004 erfolgreich abgeschlossen.

Im Herbst 2003 habe ich bei der VHS eine Einführung ins Theaterspiel mitgemacht (auf englisch) und von Anfang 2004 bis Ende 2005 spielte ich bei Theater Contrast (Unser Stück "Wird schon werden" hatte am 29.09.04 Premiere im Schlachthof. Eine zweite Aufführung folgte am 01.10.04), leider hat sich die Gruppe dann aufgelöst.

Und seit dem Sommer 2004 bin ich Teil der Filmgruppe Digitale Störung, wir machen Filme in Bremen, hier schreibe ich an Drehbüchern mit und kümmere mich um unsere Webseiten. Unser erster Kurzfilm hatte am 12.02.2005 im Kulturzentrum Lagerhaus Premiere und 2005 haben wir mit unserem ersten Spielfilm "Hinter der Fassade" begonnen.

Seit März 2005 existiert DREI hoch 3 - die Agentur für Kreativität und Medien. Zusammen mit Sonny Sonnenberg habe ich in der Schildstr. 27 (Bremen-Ostertor) Räumlichkeiten angemietet, hier werden wir Arbeiten, Kunden empfangen, aber auch Kurse und Seminare veranstalten und Ausstellungen für Künstler abhalten.

Von Herbst 2006 bis Frühjahr 2007 habe ich neuen Tanz ausprobiert, um meinem Körper ein paar neue Bewegungsmuster beizubringen, Rhythmusgefühl und Körperbewusstsein zu steigern.

Die zweite Jahreshälfte 2007 und hoffentlich viel von 2009 gehört wieder dem Theater. Das erste Stück der Englischen Theatergruppe, hatte am 30. Mai 2008 im Schnürschuhtheater Premiere - bei vollem Haus.

Im Mai 2009 gründete ich mit vier weiteren Schreibbegeisterten die "Bremer Literanauten", wir schreiben Kurzgeschichten und gaben unsere erste Lesung am 15. November 2009 im "Alten Fundamt", Bremen. Die zweite Lesung fand am 27.02.2011 um 17 Uhr auf der MS Treue statt (Schlachte Anleger 5).

Seit 2010 singe ich in einem Chor. Mal sehen, was daraus wird.

Marcus in Kenia

Aktueller Artikel:

Gravitationswellen (CM 03/2016)

Am 14. September 1015 wurden Gravitationswellen erstmals direkt beobachtet. Zwei Schwarze Löcher verschmolzen und das Signal konnte vom Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory (LIGO) aufgefangen werden.


Alle Artikel nach Datum oder Thema.


Neueste Artikel gibt es jetzt auch als RSS-Feed.